Investmentfonds Branche ab sofort mit Ombudsmann

Streitfälle zwischen Fondsanlegern und Fondsgesellschaften sollen künftig einfacher und vor allem für Fondskunden günstiger beigelegt werden können. Zumindest sieht dies die neu geschaffene Stelle der Schlichtungsstelle (Ombudsmann) vor.

Finanziert wird die Schlichtungsstelle durch den Bundesverband für Investment und Asset Management (BVI) der hierfür zwei langjährig erfahrene Richter als Mediatoren gewinnen konnte.

Anders als vor Gericht ist eine Entscheidung durch einen Ombudsmann kein gültiger Beschluss, sondern eine Empfehlung die gegeben wird um den streitenden Parteien zu einer gütlichen Einigung, einem Kompromiss zu verhelfen.

Fonds-Ombudsmann nur für Deutsche Fonds zuständig

Die Fonds Ombudsstelle wird künftig für alle produktbezogenen Auseinandersetzungen als Ansprechpartner zur Verfügung stehen. Streitigkeiten um Fondsschließungen oder Vertragsbedingungen sollen dadurch besser und schneller beigelegt werden können. Wichtig für Fonds-Kunden: Die Ombudsstelle schlichtet lediglich Auseinandersetzungen die deutsche Investmentfonds betreffen. Wer sich für einen der vielen in Luxemburg aufgelegten Investmentfonds entschieden hat muss weiterhin den klassischen Weg vor Gericht wählen um seine Ansprüche geltend zu machen.