Riester-Rente lohnt sich doch

In Berlin hat das unabhängige Institut ITA (Institut für Transparenz) anlässlich des 10-jährigen Bestehen der Riester-Rente nachgerechnet und kam zu einem unerwartet Ergebnis: Die Riester-Rente erzielt einen deutlichen jährlichen Wertzuwachs und gleich selbst in den schlechtesten Fälle mindestens die Inflation aus.
Da es mehr bessere als schlechtere Fälle gibt, verzeichnet das Institut zwischen 3,22 und 5,19 Prozent jährliche Rendite für Riester-Sparer ohne Kinder und zwischen 5,44 und 7,34 Prozent pro Jahr für Riester-Rente Sparer mit Kindern.  Ein im Hinblick auf das Guthabenzins-Niveau der letzten Jahre wirklich sehr gutes Ergebnis.

Das dürfte die Kritiker an dem Konzept der Riester-Rente einen Moment innehalten und nachrechnen lassen, denn angesichts der massiven Kritik an der staatliche geförderten privaten Altersvorsorge sind derartige Ergebnisse auch für Dr. Mark Ortmann, zuständig für die Auswertung bei ITA, überraschend.

Möglich wird ein solch gutes Ergebnis durch die staatlichen Zuschüsse, die als staatliche Sparzulage zusätzlich in den Riester-Vertrag einbezahlt werden.